Sprungziele
Inhalt

Rechte und Pflichten im Rahmen eines sicheren Tourismus

  1. Gäste müssen sich im Vorfeld ihrer Anreise zu Auflagen, die in der Urlaubsdestination M-V gelten, informieren. (Informationsquellen: RKI-Infektionsgeschehen - Infektionszahlen)
  2. Gäste, die aus Risikogebieten (1) kommen, müssen gemäß § 5 Abs. 8 Corona-Lockerungs-LVO-MV ein ärztliches Zeugnis (nicht älter als 2 Tage) vorweisen, dass ihre Symptomfreiheit belegt – anderweitig dürfen sie nicht in M-V beherbergt werden.
  3. Gastgeber haben gemäß § 4 Corona-Lockerungs-LVO MV gegenüber den anreisenden Gästen aus Risikogebieten, spätestens am Tag vor der Anreise, die Informationspflicht zu erforderlichen Auflagen im Rahmen der Beherbergung. 
    Wir empfehlen unseren Gastgebern, die Kontaktaufnahme mindestens 2 Tage vor Anreise vorzunehmen, um ihnen so die Möglichkeit zu bieten, sich das ärztliche Zeugnis zu beschaffen.
  4. Gastgeber müssen diese Kontaktaufnahmen gemäß § 4 Corona-Lockerungs-LVO MV nachweisbar dokumentieren.
    Einreisende Gäste aus Risikogebieten müssen zur Gewährleistung ihrer Beherbergung ein ärztliches Zeugnis vorlegen.
  5. Ausreiseaufforderung im Falle der Nichterbringung des erforderlichen Nachweises
    Die Beherbergung des Gastes ist nicht zulässig, wenn dieser seiner Nachweispflicht gemäß § 5 Absatz 8 Corona-Lockerungs-LVO MV nicht nachkommt. Der Gast ist zu informieren, dass dem Gastgeber die Beherbergung des Gastes ohne entsprechenden Nachweis untersagt ist.
    Das zuständige Ordnungsamt ist über eine Weigerung des Gastes entsprechend in Kenntnis zu setzen und hat diesen zur Ausreise aufzufordern.

Bei Feststellung von Verstößen von Seiten der Gäste/Gastgeber gegen die bestehenden Regelungen gemäß der Corona-Lockerungs-LVO MV ist die örtliche Ordnungsbehörde für die weitere Verfahrensweise zuständig (Verhängung von Bußgeldern gemäß Katalog, Aufforderung an die Gäste zur Ausreise, Erstellen einer Ausreiseverfügung, Überprüfung der Einhaltung der Ausreise).

(1) Verlauf der COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner > 50 = Einstufung als Risikogebiet

nach oben zurück