Sprungziele
Inhalt

Sie sind positiv getestet oder hatten nachweislich Kontakt zu einer infizierten Person? 

Die Anordnung einer Isolierung im Krankheits- bzw. Verdachtsfall ist durch das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG) geregelt und wird durch das jeweils zuständige Gesundheitsamt anhand bundesweiter Vorgaben umgesetzt.

Informationspflichten nach der Corona Verordnung (CORONAVO) gemäß Artikel 13, 14 DSGVO

Regelungen für Infizierte (Isolation) und (enge) Kontaktpersonen (Quarantäne) nach Handlungsempfehlungen des LAGuS und RKI:



Wann bin ich Kontaktperson?

  1. Aufenthalt im direkten Umfeld zur infizierten Person < 1,5 m Abstand und länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz (= durchgehend und korrekt einen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske getragen)
  2. Gespräche ohne adäquaten Schutz mit
    < 1,5 m Abstand und unabhängig von der Dauer des Gesprächs oder Kontakt mit respiratorischem Sekret 
  3. Aufenthalt der Kontaktperson und infizierten Person im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole für mehr als 10 Minuten, unabhängig vom Abstand und adäquaten Schutz 
  4. wer zur positiv getesteten Personen im Zeitraum von 48 Stunden vor Auftreten der Symptome bis zum Zeitpunkt der häuslichen Absonderung Kontakt hatte
  5. wer zur positiv getesteten Personen im Zeitraum von 48 Stunden vor Abnahme des Abstrichs Kontakt hatte
  6. wer zur positiv getesteten Personen nachweislich Kontakt hatte, ab dem Zeitpunkt, ab dem dieser Kontakt hatte


Erklärung:

  • ISOLIERUNG
    = Schutzmaßnahme für Infizierte (positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen/ Laborbefund) mindestens 5-tägige Isolierung

  • QUARANTÄNE
    = für Kontaktpersonen zu einem Infizierten

Weitere Informationen für positiv getestete Personen und den zugehörigen Kontaktpersonen:

Isolationsbescheinigung und Genesenennachweis

Isolationsbescheinigung

Das Gesundheitsamt des Landkreises Vorpommern-Greifswald stellt nach Erklärung der Landesregierung zukünftig keine Isolationsbescheinigungen und Genesenennachweise mehr aus. Den Isolationsbescheid erhalten Sie zusammen mit dem positiven Laborbefund ihres PCR-Tests. Um das Dokument zu erhalten, stimmen Sie auf dem Testformular zu, dass Ihr Ergebnis an die Corona-Warn-App übermittelt werden soll. Einige Labore bieten auch die Möglichkeit das Ergebnis online abzurufen. In beiden Fällen wird Ihnen ein QR-Code ausgehändigt. Dieser ist über die Corona-Warn-App bzw. den QR-Code-Scanner einzuscannen. Ihr Testergebnis erhalten Sie dann über die App. Sollte ihr Testergebnis positiv ausfallen, erscheint folgender zusätzlicher Text, der zwischen den Laboren und dem LAGuS abgestimmt ist, der als Nachweis der Isolationszeit und als Isolationsbescheinigung dient:

„Bei Ihnen wurde eine COVID-19-Infektion festgestellt.Sie sind gemäß § 5 der Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern dazu verpflichtet, sich unverzüglich nach Erhalt dieses Testergebnisses auf direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich dort für einen Zeitraum von zehn Tagen (Datum der Abstrichnahme plus 10 Tage) ständig zu isolieren.

Informieren Sie unverzüglich alle Ihre engen Kontaktpersonen im privaten und beruflichen Umfeld.

Eine Verkürzung der Isolierung auf 7 Tage ist möglich, wenn Sie bereits ab dem 5. Tag nach Abstrichdatum beschwerdefrei sind und ein am Tag 7 abgenommenes negatives Testergebnis vorliegt. Dafür ist ein negativer Antigentest ausreichend, der durch geschultes Personal entnommen wurde (z.B. im Testzentrum).
Wichtige Informationen zum weiteren Vorgehen finden Sie auf der Internetseite Ihres Landkreises bzw. Ihrer kreisfreien Stadt. Dieses Dokument kann bei Bedarf als Vorlage für die Ausstellung eines digitalen Genesenenzertifikates verwendet werden (z. B. in Apotheken). Ebenso dient es als Nachweis der Isolationszeit.“

Zur Berechnung der Isolationsdauer zählt nunmehr nur noch der Tag des positiven Testergebnisses. Der Symptombeginn wird nicht mehr berücksichtigt.
In Ausnahmefällen, wenn beispielsweise der Laborbefund aus technischen Gründen nicht abrufbar ist, können Sie das Bürgertelefon kontaktieren – telefonisch unter 03834 8760-2300 oder die Isolationsbescheinigung per E-Mail unter hygiene@kreis-vg.de anfordern.



Genesenennachweis

Auch die Ausstellung eines Genesenennachweises entfällt zukünftig, um die Gesundheitsämter zu entlasten. Die Zuständigkeit der Gesundheitsämter ist mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes entfallen. Die Apotheken stellen jedoch weiterhin digitale Genesenenzertifikate aus. Beachten Sie, dass es sich bei dem Genesenenzertifikat aus der Apotheke um ein EU-Zertifikat handelt, das eine Dauer von 6 Monaten und demnach eine längere Gültigkeitsdauer ausweist, als in Deutschland zulässig ist – unabhängig vom Impfstatus. Als gesetzliche Grundlage in Deutschland greift inzwischen §22a Abs. 2 des Infektionsschutzgesetzes, worin es heißt:

„Ein Genesenennachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens eines durch vorherige Infektion erworbenen Immunschutzes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn 1. die vorherige Infektion durch einen Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-NAAT oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) nachgewiesen wurde und 2. die Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt.“
In Deutschland gilt eine mit dem SARS-CoV-2-Virus infizierte Person vom 29. Tag bis zum 90. Tag nach der PCR-Testung als genesen. Für den Erhalt des Genesenenzertifikats in der Apotheke ist das positive Testergebnis sowie der Personalausweis oder ein anderes gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild vorzuzeigen.

Hinweis: Anforderungen an einen Genesenen-Nachweis

Regelungen für positiv getestete Personen 

Infizierte Personen müssen sich unverzüglich nach Kenntniserlangung des positiven Testergebnisses in Isolation begeben.

  • Sie müssen sich bis zum Ende der Erkrankung in der Häuslichkeit aufhalten unter Einhaltung folgenden Verhaltensauflagen:
  • Der Tag der PCR-Testung ist Tag 0 und zählt nicht in die Berechnung rein.
  • Sind Sie asymptomatisch (symptomfrei) endet die Isolation automatisch nach Ablauf von frühestens 5 Tagen (kein PCR-Test oder Schnelltest mehr erforderlich).
  • Es wird dennoch dringend empfohlen, die Isolation erst dann zu beenden, wenn durch Testung nachgewiesen werden kann, dass keine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mehr vorliegt.
  • Isolierten Personen ist es nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören, oder die Unterkunft ohne Zustimmung der zuständigen Gesundheitsbehörde zu verlassen
  • Für weiterhin symptomatische Personen wird bis maximal zum 10. Tag eine Krankschreibung empfohlen.

  • Für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheitswesens, in Alten- und Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten sowie in Einrichtungen der Eingliederungshilfe ist zur Wiederaufnahme der Tätigkeit ein Testnachweis eines Schnelltests oder Nukleinsäurenachweises erforderlich. Dieser ist dem Arbeitgeber vor Wiederaufnahme der Tätigkeit vorzulegen.

Eine Überweisung zum Abstrichzentrum erhalten Sie durch Ihren Hausarzt/ Ihre Hausärztin. Alternativ wenden Sie sich an das Bürgertelefon: 03834 8760 – 2300 oder per E-Mail unter hygiene@kreis-vg.de. 

Infizierte sind verpflichtet, ihre engen Kontaktpersonen im privaten Bereich unverzüglich selbstständig über das mögliche Ansteckungsrisiko und die dringende empfohlene Kontaktreduzierung zu informieren, die für Ihre direkten Kontaktpersonen gilt.

Umgang mit corona-typischen Symptomen in Kitas und Schulen

Das Kontaktpersonenmanagement des LAGuS ist lediglich eine Empfehlung des LAGuS zur einheitlichen landesweiten Umsetzung und dient als Entscheidungsgrundlage. Es ist weder ein Gesetz noch eine Verordnung, die für die Landkreise und kreisfreien Städte bindend ist. Das Kontaktpersonenmanagement regelt den Umgang mit COVID-19 verdächtiger Symptomatik in Kitas und Schulen. Von der Anordnung der Quarantäne für Kontaktpersonen im Umfeld der Kinder und Schüler/-innen (SuS) wird grundsätzlich abgesehen. 

Es erfolgt in jedem Fall eine Einzelfallentscheidung, bei der die Umsetzung des Hygiene- und Sicherheitskonzepts der Einrichtung, die örtlichen Gegebenheiten und die tatsächliche Infektionslage durch das Gesundheitsamt bewertet werden.


In der folgenden Übersicht sind das Kontaktpersonenmanagement und bereits bekannte ARE-Schema für Kitas und Schulen vereint. Es dient zur Orientierung des aus medizinischer Sicht empfehlenswerten Verhaltens. 

Die reale Einschätzung des Infektionsrisikos sowie sich ggf. daraus ergebende abweichende Maßnahmen

obliegen nach Infektionsschutzgesetz dem zuständigen Gesundheitsamt.  


Hinweise für Kitas:

  • An COVID-19 erkrankte Personen dürfen die Kindertageseinrichtung und -pflegestelle nicht betreten
  • Personen mit COVID-19 verdächtigen Symptomen: dringende Empfehlung zur Testung in der Häuslichkeit 
  • Bei anhaltender Symptomatik Wiederholung der Testung alle 2 Tage
  • Wenn das Testergebnis des Selbsttestes positiv ausfällt, ist das Betreten der Kindertageseinrichtung bzw. -pflegestelle nur nach einem negativen PCR-Test gestattet.
  • Sollte der PCR-Test positiv ausfallen und ist daher eine Isolation notwendig, bedarf es nach Beendigung der Isolation keines weiteren PCR- oder Schnelltests. 
  • Sollte der PCR-Test positiv ausfallen und ist daher eine Isolation notwendig, bedarf es nach Beendigung der Isolation keines weiteren PCR- oder Schnelltests (d. H. es ist  kein negativer PCR-Test zum Betreten der Kindertageseinrichtung bzw. -pflegestelle notwendig). 



Hinweise für Schulen:

  • generelle Testpflicht bei corona-typischen Symptomen in der Häuslichkeit 
  • sofern sich während des Schultages entsprechende Symptome entwickeln, ist eine gesonderte Testung in der Schule möglich
  • Die Nutzung von Teststellen und Testzentren bleibt weiterhin möglich. 
  • Eine von der Schul-Corona-Verordnung abweichende Teststrategie ist nicht möglich. 
  • Es darf keine anlasslose regelmäßige Testung in den Schulen mehr geben. 
  • Wenn das Testergebnis des Selbsttestes positiv ausfällt, ist das Betreten der Schule nur nach einem negativen PCR-Test gestattet.
  • Sollte der PCR-Test positiv ausfallen und ist daher eine Isolation notwendig, bedarf es nach Beendigung der Isolation keines weiteren PCR- oder Schnelltests (d. H. es ist  kein negativer PCR-Test zum Betreten der Schule notwendig).



Weitere Informationen und Hinweise:

Wann bin ich Kontaktperson?

  1. Aufenthalt im Nahfeld der infizierten Person mit weniger als 1,5 m Abstand und länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz (= durchgehend und korrekt einen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske)
  2. Gespräche ohne adäquaten Schutz < 1,5 m, unabhängig von der Dauer des Gesprächs oder Kontakt mit respiratorischem Sekret 
  3. Gleichzeitiger Aufenthalt der Kontaktperson und infizierten Person im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole für mehr als 10 Minuten, unabhängig vom Abstand (auch wenn durchgehend und korrekt ein Mund-Nase-Schutz oder FFP2-Maske außerhalb des Arbeitsschutzes getragen wurde)
  4. wer zur infizierten/positiv getesteten Personen im Zeitraum von 48 Stunden vor Auftreten der Symptome bis zum Zeitpunkt der häuslichen Absonderung Kontakt hatte
  5. wer zur infizierten/positiv getesteten Personen im Zeitraum von 48 Stunden vor Abnahme des Abstrichs Kontakt hatte
  6. wer zur infizierten/positive getesteten Personen nachweislich Kontakt hatte, ab dem Zeitpunkt, ab dem dieser Kontakt hatte

Hinweise:

  • abzugrenzen von den aufgeführten Situationen ist das Tragen von FFP2-Masken im Gesundheitswesen durch geschultes Personal (als persönliche Schutzausrüstung/Arbeitsschutz im Rahmen der Patientenversorgung)
  • ausreichende Lüftung: alle 20 Minuten Stoßlüftung für mind. 5 Minuten oder bei 3-fachem Luftwechsel pro Stunde 
    (besser: 4-6 fachen Luftwechsel bei Raumlufttechnischen Anlagen (RLTA) einstellen)
  • mehr Informationen unter Kontaktpersonen-Nachverfolgung (KP-N) bei SARS-CoV-2-Infektionen (vom RKI)


Was muss als Kontaktperson beachtet werden?
Erklärung:
  • ISOLIERUNG
    = Schutzmaßnahme für Infizierte (positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen/Laborbefund) mindestens 14-tägige Isolierung

  • QUARANTÄNE
    = für Kontaktpersonen zu einem Infizierten

Hinweise für Infizierte und Kontaktpersonen

Anforderungen an einen Genesenen-Nachweis

RKI-Information für Patienten und Angehörige – bei bestätigter COVID-19-Erkrankung
Informationsplattform rund um das Coronavirus – Verhalten bei Krankheitszeichen
Informationsplattform/Antragstellung: Entschädigung bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen


Informationsplattform für die Definition zur kritischen Infrastruktur


Entschädigung bei nicht gewährleisteter Hortbetreuung

Eltern, die ihr Kind aufgrund von Corona nicht im Hort betreuen lassen können und deshalb zu Hause bleiben müssen, können sich dies beim Gesundheitsamt des Landkreises Vorpommern-Greifswald bescheinigen lassen, damit der Arbeitgeber den Lohnausfall beantragen kann. Der Arbeitgeber kann den Lohnausfall auch stundenweise beantragen. Eine entsprechende Bescheinigung stellt das Gesundheitsamt/Team Kontaktnachverfolgung aus. Eltern, die davon Gebrauch machen wollen, können sich zwecks Ausstellung der Bescheinigung per E-Mail mit den entsprechenden Kontaktdaten und den Ausfallzeiten an den Landkreis wenden: corona@kreis-vg.de

Der Arbeitgeber kann einen Antrag auf Erstattung der Lohnfortzahlung stellen. Dieser wird in Mecklenburg-Vorpommern vom LAGuS bearbeitet. Einen Anspruch auf Entschädigung haben auch Selbstständige. Die Beantragung der Entschädigung seitens des Arbeitgebers ist möglich unter https://www.lagus.mv-regierung.de/Soziales/Soziales_Entschaedigungsrecht/Infektionsschutzgesetz/

Nähere Informationen und die Online-Antragsformulare finden Sie hier

Der Antrag ist zu richten an: 

Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V
Stichwort: Eltern-Entschädigung
Friedrich-Engels-Straße 47
19061 Schwerin


Sprechzeiten des Versorgungsamtes:
Mo, Di, Do: 09:00-12:00 Uhr
Di: 14.00-17:00 Uhr

Telefon: 0385 3991-111

Weitere Informationen zu Kurzarbeit, Sozialschutz und Entschädigungsansprüchen: 
https://www.bmas.de/DE/Corona/corona.html

nach oben zurück